Skip to main content

Die Geschichte von Grömbach

Gedenktafel zur Flugzeugkatastrophe | Memorial on the air disaster

Es ist Donnerstag, der 11. August 1955, als die beiden amerikanischen Truppentransportflugzeuge vom Typ C119 auf dem Flughafen Frankfurt an den Start gehen. Zusammen mit sieben weiteren Maschinen nehmen sie an einer Verladeübung teil. Vor ihrem Weiterflug über den Schwarzwald legen die Flugzeuge auf dem Militärflughafen in Stuttgart-Echterdingen eine Zwischenlandung ein. Im Dreierverband erreichen sie gegen 14.30 Uhr den Luftraum über Pfalzgrafenweiler, als der außen fliegende Truppentransporter plötzlich die mittlere Maschine rammt und bei ihr daraufhin eine Tragfläche abbricht. Die Maschine kracht auf die "Edelwiese" bei Edelweiler und geht sofort in Flammen auf. Für die Besatzung und die Soldaten gibt es keine Rettung. Alle 44 sind sofort tot. Das zweite Flugzeug explodiert noch in der Luft. Einzelne Teile schlagen im Grömbacher Wald auf. Auch dort gibt es keine Überlebenden. 50 Jahre nach dem Absturz der Militärmaschinen wurde der toten Soldaten erstmals mit einem Feldgottesdienst an der Absturzstelle in Edelweiler gedacht. Seit dieser Zeit erinnert dort ein Findling an die 44 Soldaten. Das amerikanische Militär hat eine bronzene Tafel angebracht, auf der die Namen aller beim Flugzeugabsturz Getöteten zu lesen sind. Denn die zweite Absturzstelle in Grömbach, bei der weitere 22 US-Militärs ums Leben kamen, liegt in unwegsamem Gelände mitten im Wald. Dort erinnert ein zweiter Findling am Straßenrand an das Unglück. Seit der ersten Gedenkfeier kommen regelmäßig zahlreiche Vertreter der US-Army-Garnison Stuttgart, mit Zeitzeugen und Gästen aus den umliegenden Gemeinden sowie Vertretern von Kirchen und Behörden den toten amerikanischen Soldaten zu gedenken, die im Dienst für die Friedenssicherung ihr Leben ließen.

It's Thursday August 11th, 1955, when the two American troop transport aircraft go at Frankfurt airport type C119 at the start. Together with seven other machines they take part in a military exercise. Before her flight over the Black Forest place the aircraft at the military airport in Stuttgart-Echterdingen an intermediate landing. In triple association they reach 14:30, the air space over Pfalzgrafenweiler, as the outside flying troopship suddenly rammed the mean machine and then breaks off a wing with her. The machine crashes to the "noble meadow" in inert Weiler and immediately goes up in flames. For the crew and the soldiers there is no salvation. All 44 are killed instantly. The second plane exploded in the air. Individual parts beat to the Grömbacher forest. Also there are no survivors. 50 years after the crash of the military equipment of the dead soldiers was first conceived by a field service at the crash site in precious Weiler. Since that time there reminds a boulder to the 44 soldiers. The US military has a bronze plaque mounted on which the names of all the plane crash killed are read. After the second crash site in Grömbach, in another 22 US military were killed, is in rough terrain in the forest. There remembers a second boulder on the roadside at the accident. Since the first commemoration regularly come numerous representatives of the US Army Garrison Stuttgart, with witnesses and guests from the surrounding communities as well as representatives of churches and authorities commemorate the dead American soldiers who lost their lives in the service of peacekeeping. 

Zweisprachiger Text auf der Grömbacher Gedenktafel.
Zweisprachiger Text auf der Grömbacher Gedenktafel.
Die Namen aller Opfer sind auf der Gedenktafel in Edelweiler eingraviert.
Die Namen aller Opfer sind auf der Gedenktafel in Edelweiler eingraviert.

Gedenkstätten bei Grömbach und Edelweiler